PROLIST

From wiki.eclass.eu
Jump to: navigation, search

Maschinenlesbare Merkmalleisten für Prozessautomatisierungskomponenten


Ueber uns 01 de.gif


Simple Data Integration, Easy Engineering

Für eine lückenlose Integration des Workflows aller am „Plant Life Cycle Management“ beteiligten Gewerke sind maschinenlesbare Beschreibungen der auslegungsrelevanten Merkmale von Prozess- Automatisierungs-Komponenten eine notwendige Voraussetzung. In gemeinsamen Arbeitsabläufen der Anwender aus Betreiber- und Herstellerfirmen werden die Vorteile der Merkmalleistentechnik genutzt. Für Industrie 4.0 sind sie eine der Basistechnologien.


Neues aus der Community

  • Kongress Automation 2014, 01.-02.Juli.2014 in Baden- Baden:Vortrag:“Maschinenlesbare Merkmalleisten für die Mensch-Maschinen-Kommunikation für aktuelle und zukünftige Anwendungen“
  • atp edition 56(1-2), Februar 2014, Fachaufsatz „ Der PROLIST-Workflow im eCl@ss-Umfeld“
  • VDI-Tagung „Industrie 4.0 - Veränderungen für Produktion und Markt“, 04. – 05.02.2014
  • NAMUR-Hauptsitzung, 07.11.2013: Vortrag „Der PROLIST-Workflow im eCl@ss-Umfeld: Herausragende Anwendungsfälle für Klassen und Merkmalleisten im Lebenszyklus einer Anlage“


1. Über die PROLIST®-Aktivitäten

Nach 5 Jahren der gemeinsamen Arbeit der Prozessindustrie (NAMUR) und der Elektroindustrie (ZVEI) bei der Definition und Erfassung von Merkmalen und Merkmalleisten für Komponenten und Geräte für die Prozessautomatisierung im Rahmen der Projektgruppe „Merkmalleisten“ (PROLIST®) übernahm 2008 der eigens zu diesem Zweck gegründete PROLIST® INTERNATIONAL e.V. die Aktivitäten. Inzwischen werden sie innerhalb des eCl@ss e.V., ergänzt durch das branchenübergreifende Klassifikationssystem, auf breiterer Basis fortgeführt. Hierzu wurde die Cross Expert Group (CEG) Prozessleittechnik/PROLIST geschaffen. Deren Aktivitäten werden durch freiwillige Umlagen interessierter Partner finanziert. Das Ziel ist die weitere Vervollständigung des Standards, das Einbringen desselben in die internationale Normung und die Unterstützung der Mitglieder bei der Implementierung. Die Verbreitung der Anwendung der maschinenlesbaren Merkmalleisten ist ein weiteres Ziel der Aktivitäten.

Für die Anwendung stehen zur Verfügung:

  • Anforderungsgerechte und detaillierte Beschreibung durch strukturierte, maschinenlesbare Sachmerkmalleisten
  • Referenz-Geschäftsmodell
  • Datenmodell
  • Zugang zu dem umfangreichen Know-how für maschinenlesbare Merkmalleisten für Prozessautomatisierungskomponenten im Rahmen des eCl@ss e.V.-Mitglieder-Netzwerks
  • Tools und Support von namhaften Anwendern, Herstellern und Systemanbietern


2. Ziele PROLIST®-Aktivitäten

  • Erarbeitung und Pflege von Merkmalleisten (MML) für Geräte aus dem Bereich Elektro- und Prozessleittechnik
  • Bündelung des Engineering-Knowhows der Mitglieder und Interessenten
  • Bereitstellung der MMLs für die Hersteller und Anwender zum direkten Nutzen über eCl@ss 8.0ff
  • Internationalisierung der MMLs über eine IEC-Norm
  • Beratung

Ziel ist, die internen und externen Arbeits- und Ablaufprozesse der beteiligten Gewerke zu optimieren und durch Nutzung von Merkmalleisten im Engineering und in der Beschaffung u.a. die Transaktionskosten zu reduzieren. Langfristig sollen die Prozesse entlang des gesamten Anlagen Life Cycle überall dort unterstützt werden, wo Informationssysteme Daten zu PLT-Geräten austauschen.


Bedarf und Vision

Maschinenlesbare Merkmalleisten ermöglichen einen automatisierten Datenaustausch zwischen den unterschiedlichen Programmen, Tools und Datenbanken der verschiedenen im Lebenszyklus einer Produktionsanlage beteiligten Gewerke. Neben der Implementierung allumfassender Workflows haben sich nutzenbringenden Vorteile auch bei einzelnen Aufgaben, z.B. bei der Ersatzteilbeschaffung und Instandhaltung gezeigt. Für das Industrie 4.0-Konzept sind solche Merkmalleisten eine der unwidersprochenen Voraussetzungen. Benötigt werden Merkmale und Merkmalleisten für den elektronischen Datenaustausch zwischen den Systemen, z.B. ERP- und CAE-Systemen, der Lieferanten/Hersteller und Anwender/Kunden, um elektro- und prozessleittechnische Geräte und Systeme zu planen, auszulegen, instand zu halten und zu beschaffen. Dabei sollen wiederholte Eingabe der gleichen Daten und Eingabefehler vermieden sowie die Menge der Papierdokumente und die Transaktionskosten reduziert werden. In Folge wird sich eine weitere Optimierung der Geschäftsprozesse und Senkung der Kosten einstellen.


3. Arbeitsgebiet der PROLIST-Aktivitäten

Das Arbeitsgebiet umfasst

  • die Erzeugung und Standardisierung von Merkmalen und die Strukturierung von Merkmalleisten für Geräte und Systeme aus dem Bereich der Elektro-, Automatisierungs- und MSR-Technik
  • die Beschreibung einheitlicher Workflows
  • die Beratung der Mitglieder hinsichtlich der Einführung der Merkmalleisten-Technologie und der Workflows sowie deren Integration in vorhandene Anwendungen und Systeme.

Der Fokus der Arbeiten liegt auf Prozessen, in denen technische Gerätedaten zwischen Hersteller und Anwender der PLT-Ausrüstung ausgetauscht werden. Betrachtet wird der gesamte Anlagen-Life-Cycle vom Engineering bis zur Instandhaltung. Die Umsetzung kann dabei phasenweise realisiert werden.


3.1 PROLIST®-Workflow

Betrachtet wird der gesamte Prozess über den Life-Cycle der Anlage, der hinsichtlich der Anwendung von Merkmalleisten in Schritten realisierbar ist. Als erster Schritt bieten sich die technische Anfrage und das technische Angebot an Darüber hinaus können mit Hilfe der Merkmalleisten die Gerätedaten über den gesamten Anlagen Life-Cycle aktuell gehalten und weitere Anwendungen (ERP, After Sales Service) bis hin zur Instandhaltung integriert werden. Das Prinzip dieser Vorgehensweise ist, dass jedes Datum in Bezug auf ein konkretes Gerät oder System in DV-technische Systeme nur ein einziges Mal in der gesamten Kette der ablaufenden Teilprozesse eingegeben wird. Hierdurch kann die Qualität der gehandhabten Daten erheblich erhöht werden, was sich unmittelbar auf die Prozesskosten auswirkt. Entlang des Workflows zwischen Betreiber und Hersteller werden die Merkmalleisten in XML-Form um die jeweils erforderliche Information angereichert und weitergeleitet.


3.2 PROLIST®-Merkmalleisten

Mit den PROLIST-/eCl@ss-Merkmalleisten (MML) ist eine gemeinsame Sprache zur Optimierung der Prozesse für Geräte-Hersteller und -Anwender geschaffen worden. Jede Merkmalleiste kann als PDF- oder XLS-Datei ausgegeben werden. Die Form dieser Ausgabe entspricht einem Spezifikationsblatt (Spec-Sheet). Im Gegensatz zu den meisten derzeit bekannten Klassifizierungssystemen mit einer linearen Struktur verfügen die Merkmalleisten über eine Blockstruktur, die es ermöglicht, in Kombination mit Kardinalität (Wiederholbarkeit von Blöcken und Merkmalen) komplexe Inhalte darzustellen. Im Gegensatz zu den „Basic-Merkmalleisten“ nutzt eCl@ss hierfür die „Advanced Merkmalleisten“. Für jeden Gerätetyp werden zwei Typen von Merkmalleisten erstellt: eine Betriebs-(Anforderungs-)Merkmalleiste (BML) und eine Geräte-Merkmalleiste (GML). Dazu werden noch die Administrative ML (AML) zur Übertragung von Transaktionsdaten und die Kommerzielle ML (KML), welche Preise, Lieferzeit, Lieferbedingungen etc. aufnehmen kann, angeboten.


3.3 Normung

Ausgehend von der Standardisierung in der NE 100 wurden die Merkmalleisten in die internationale Normung über die DKE überführt. Sie entsprechen der IEC 61360 und der ISO 13584, den einschlägigen Normen für Merkmale und Merkmalleisten. Die Strukturen aber auch die Geräte-Merkmalleisten werden innerhalb IEC 61987 und IEC 62683 genormt. Mit den bislang veröffentlichten 108 Merkmalleisten werden etwa 90 Prozent der beispielsweise in chemischen Anlagen vorkommenden Typen von Prozessautomatisierungsgeräten abgedeckt. Außer dem Bereich der Prozessmesstechnik (für Druck-, Durchfluss-, Dichte-, Stand- und Temperaturmessungen) und der Aktorik gibt es auch Geräte aus dem Bereich Schaltraum- und Messwartentechnik sowie elektrische Motoren und Schaltanlagen. Auch die digitale Kommunikation mit Feldbussystemen wird abgedeckt. An der Aufnahme von weiteren Fachgebieten wird permanent gearbeitet.


4. Harmonisierung von Branchenstandards

Bild1.png 745px-BMWI Logo-1 svg .png

Zur nachhaltigen und umfassenden Etablierung des elektronischen Datenaustausches wurden die branchenorientierten Inhalte der Vereine PROLIST, ETIM und proficl@ss mit dem eCl@ss-Standard harmonisiert:

  • ETIM
    • Schalter und EIB
    • Anschluss- und Verbindungstechnik/Isoliermaterial
    • Elektro-Installationsrohre, Schutzschläuche
    • Elektro- und Energieverteilsysteme, Zählerplätze
    • Erdung, Blitz- und Überspannungsschutz
    • Schutzschaltgeräte und Sicherungen
    • Industrie- und Sondersteckvorrichtungen
    • Installationsmaterial
    • Führungssysteme für Kabel und Leitungen
    • Motorisch betriebene Geräte/Kommunikationstechnik/Sonstige
    • Kabel/Leitungen
  • proficl@ss
    • Arbeitssicherheit, Unfallschutz
    • Lager- und Betriebseinrichtung
    • Maschinenelement, Befestigungsmittel
    • Elektrowerkzeug
  • PROLIST
    • Niederspannungsschaltanlagen
    • Sensorik
    • Stellgeräte
    • Signalanpassung
    • Elektrische Anlagen
    • Binäre Sensorik
    • Feldbustechnik
    • PLS/SPS
    • Schaltgeräte
    • Prozessanalysetechnik
    • Wägetechnik

siehe hierzu auch die folgende Mappingtabelle Prolist 3.2 eCl@ss 9.1

5. Fachgruppen

Verschiedene Fachgruppen des eCl@ss e.V. beschäftigen sich mit maschinenlesbaren Merkmalleisten für Prozessautomatisierungsgeräte. 

  • Cross Expert Group Prozessleittechnik/PROLIST (themenübergreifende Koordination)
  • Team Feldbustechnik
  • 27-02 Elektrischer Antrieb
  • 27-15 Analysetechnik, -gerät
  • 27-20 Messtechnik, Prozessmesstechnik
  • 27-21 Signalverarbeitung
  • 27-22 Aktor (Armatur)
  • 37 Armatur (mit Antrieb)
  • 27-23 Prozessleitsystem (PLS) Steuerung
  • 27-24 Steuerung
  • 27-25 Industrielle Kommunikation
  • 27-27 Binäre Sensorik, Sicherheitsgerichtete Sensorik
  • 27-37 Niederspannungs-Schalttechnik


6. Informationsmaterial

Die Weiterentwicklung der Merkmalleisten wird regelmäßig veröffentlicht. Verschiedene Workshops vermitteln das Wissen über die Anwendung der maschinenlesbaren Merkmalleisten. In verschiedenen Veranstaltungen wie dem eCl@ss-Kongress, der Automation oder der NAMUR-Hauptsitzung wird über das Thema informiert und die Diskussion vorangetrieben.


6.1 Veröffentlichungen

Die Veröffentlichungen sind in der Regel in Deutsch.


Veröffentlichungen 2012


Veröffentlichungen 2011


Veröffentlichungen 2010


Veröffentlichungen 2009


Veröffentlichungen 2008


Veröffentlichungen 2007


Artikel in PROLIST-atp-Sonderausgabe 2007


Veröffentlichungen 2006


Veröffentlichungen 2005


Veröffentlichungen 2004


Veröffentlichungen 2003


6.2 Vorträge


7. Veranstaltungen und Workshops

eCl@ss e.V. und seine Partnerfirmen organisieren im Rahmen ihrer Veranstaltungskalender Workshops, um Wissen über die Merkmalleisten- und Klassifikationstechnologie zu vermitteln.

  • Automation, 01.-02. Juli 2014 in Baden-Baden, Vortrag: „Maschinenlesbare Merkmalleisten für Prozessautomatisierungsgeräte als Voraussetzung für die Mensch-Maschinen-Kommunikation und Maschinen-Maschinen-Kommunikation für aktuelle und zukünftige Anwendungen“
  • VDI-Tagung Industrie 4.0 „Veränderungen für Produktion und Markt“, 04. – 05. Februar 2014
  • NAMUR-Hauptsitzung 07. November 2013 in Bad Neuenahr, Vortrag „Der PROLIST-Workflow im eCl@ss-Umfeld: Herausragende Anwendungsfälle für Klassen und Merkmalleisten im Lebenszyklus einer Anlage“
  • eCl@ss-Kongress, 12. September 2013 in Köln, Podiumsdiskussion "Die Anwendung von Klassen und Merkmalen in der Praxis, vor allem in der Prozessautomatisierung"
  • PROLIST® open 2012 am 14. und 15. November 2012 in Karlsruhe, Kongress und Workshop
  • PROLIST® open fand am 2. Februar 2012 zum ersten Mal in Österreich in Schwechat statt, Kongress und Workshop
Personal tools